Humane Nutzung der IT - dafür werben wir

Die Integrata Stiftung fördert den gesellschaftlichen Wandel durch Informations-Technologie und innovativen Lösungen für deren humane Nutzung.
Die Stiftung wurde von einem visionären Unternehmer gegründet, der sich für die kulturelle und spirituelle Freiheit engagiert und führende Vorausdenker fordert und fördert.

IT soll nicht nur der Rationalisierung dienen, sondern die Lebensqualität des einzelnen Menschen erhöhen.

Prof. Dr. Wolfgang Heilmann

Gründer der Integrata Stiftung

Aktivitäten

Kongresse

Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft in den Dialog bringen, z.B. beim Stuttgarter Zukunftskongress 2021.

Integrata Akademie

Verantwortungsvollen Umgang mit IT/KI erlernen und weitergeben, z.B. im Rahmen der Seminarreihe "Ethik und KI"

Wolfgang-Heilmann-Preis

Herausragende Personen und Projekte fördern, die die humane Nutzung der IT voranbringen,

Denkfabrik

Neue technologische Entwicklungen und deren Potentiale erkennen, auf aktuelle Herausforderungen hinweisen und Lösungen für morgen entwickeln.

Wir engagieren uns

Frank Schönthaler

Frank Schönthaler Kuratoriumsvorsitzender

Ich engagiere mich für die Stiftung, weil mir das Thema "Mehr Lebensqualität durch IT" sehr am Herzen liegt und ich hierzu meinen persönlichen Beitrag leisten und mein berufliches Netzwerk einbringen möchte. Zudem schätze ich die Zusammenarbeit im Aktiventeam der Stiftung sehr.

Barbara Liebermeister

Barbara Liebermeister Fachbeirätin

Ich unterstütze die Integrata Stiftung, weil ich der Meinung bin, dass die digitalen Medien zwar wertvoll für die Menschen sind, allerdings mit dem entsprechenden Respekt genutzt werden sollen. Die Philosophie der Stiftung trifft genau meine Überzeugung. Im Übrigen schätze ich den Austausch mit unterschiedlichsten Experten zu diesen Themen.

Thomas Schmischke

Thomas Schmischke Erweiterter Vorstand

Die Integrata Stiftung bietet mir die Möglichkeit, im Austausch mit Vertretern verschiedener Fachrichtungen und beruflichen Rollen neue Ansätze der Informationstechnologien zu diskutieren. Ziel ist dabei, die Entwicklungen, die potentiell nicht der Steigerung der Lebensqualität dienen, aufzuzeigen.