Hier halten wir Sie bezüglich unserer Referentinnen und Referenten sowie Expertinnen und Experten auf dem neusten Stand. Freuen Sie sich auch 2021 auf hochkarätige Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Keynote-Redner Prof. Dr. Stefan Selke

Prof. Dr. Stefan Selke lehrt Soziologie und gesellschaftlichen Wandel an der Hochschule Furtwangen. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik und promovierte in Soziologie. Gegenwärtig leitet er mehrere Projekte zum digitalen Wandel. Als disziplinärer Grenzgänger ist Selke regelmäßig auch außerhalb der Wissenschaft präsent. Seine zentralen Forschungsthemen sind öffentliche Wissenschaft sowie Utopien, darunter auch die NeoUniversity.

NeoUniversity ist eine Bildungsutopie für die Post-Corona-Gesellschaft, bei der die sinnhafte Nutzung von KI im Mittelpunkt steht. Um künstliche und menschliche Intelligenz zu einer Synthese zu verbinden, wird Lernenden ein KI-basierter Bildungsavatar zur Seite gestellt. Bildungsprozesse werden adaptiver, individueller und ganzheitlicher. Die NeoUniversity basiert auf vorgängigen Forschungsfeldern wie „Programmiertem Unterricht“, „Multimedialen und telemedialen Lernumgebungen“, „Hypermedialen Lernsystemen“ bzw. „Intelligenten Tutoriellen Systemen“ (ITS). Sie nutzt zudem sprachbasierte, interaktive Erinnerungsavatare, die bereits praktisch erprobt werden. Die Einbettung des Projekts in reale Bildungsumgebungen schafft eine lebensdienliche Lehr-Lern-Umgebung und versteht sich als Beitrag eines transformativen Zivilisationsdesigns.

Seien Sie jetzt schon gespannt auf eine inspirierende Keynote-Rede von Prof. Dr. Stefan Selke.

Prof. Dr. Stefan Selke, Hochschule Furtwangen

Podiumsdiskussion

Wie kann KI sinnvoll im Bildungsbereich eingesetzt werden? Braucht es einen neuen Bildungskanon, angesichts der rasanten Entwicklungen im Bereich KI?

Freuen Sie sich mit uns auf eine lebhafte Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Stefan Selke, Prof. Dr. Wolf-Dieter Hasenclever sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft diskutieren, welche Möglichkeiten die Technologien im Bildungssektor bieten – und welche ethischen Herausforderungen damit verbunden sind. (Weitere Diskutantinnen und Diskutanten demnächst hier.)

Prof. Dr. Wolf-Dieter Hasenclever, Fachhochschule des Mittelstands

Prof. Dr. Wolf-Dieter Hasenclever

Werdegang:

-Oktober 2012: Ernennung zum ordentlichen Professor für Angewandte Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship am Baltic College, Schwerin
-seit 2008: Honorarprofessor im Bereich Wirtschaftswissenschaften, Ethik, Entrepreneurship am Baltic College
-Beratungstätigkeit „hasenclever-consulting“, Berlin: Bildung, Nachhaltige Entwicklung, Public Affairs.
-bis 2010: Präsident des Nieders. Landesamt f. Lehrerbildung und Schulentwicklung, nun im Ruhestand
-2002-2006: Arbeit im Deutschen Bundestag als Bildungsreferent der FDP-Bundestagsfraktion
-1999-2002: Mitgründer und Geschäftsführer von Bridges PMC GmbH Berlin,
(Mit)Gründung von drei Reformschulen um Berlin
-1986-1999: Leitung des Internats und Gymnasiums Marienau bei Lüneburg
-1980-1984: Fraktionsvorsitzender „Die Grünen“ im Landtag von Baden-Württemberg
-1970-1980 Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik in Tübingen, Nebentätigkeit als Dozent für Philosophie der Naturwissenschaften am Leibniz-Kolleg, Tübingen
-Studium Mathematik-Physik-Philosophie (Staatsexamen Uni Freiburg i.Br.), Zusatzstudien Pädagogik-Naturw. (Uni Tübingen)

www.fh-mittelstand.de/prof. wolf-dieter-hasenclever

Referentinnen und Referenten

Vortrag: Lehren und Lernen mit intelligenten Systemen

Als Professorin für Lehren und Lernen mit intelligenten Systemen an der Universität Stuttgart beschäftigt sich Jun.-Prof. Dr. Maria Wirzberger mit der Frage, wie intelligente Bildungstechnologien das Lernen unterstützen können. Auf ihrem interdisziplinären Bildungsweg erwarb sie Abschlüsse in Heilpädagogik, Psychologie und Human Factors in Bochum, Hagen und Berlin. Ihre Promotion im interdisziplinären DFG-Graduiertenkolleg „CrossWorlds“ an der TU Chemnitz untersuchte kognitive Prozesse und Mechanismen im Zusammenhang mit kognitiver Beanspruchung in Lernszenarien. Von 2018 bis 2020 war sie als Postdoktorandin am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen tätig und leitete dort die Entwicklung des KI-gestützten Aufmerksamkeitstrainings ACTrain.

www.ife.uni-stuttgart

 

Prof. Dr. Maria Wirzberger, Universität Stuttgart
Dr. Ulrich Schmid, mmb Institut

Vortrag: Studie zu Lernmitteln mit KI und KI – Werkzeug für Lehrende

Dr. Ulrich Schmid Nach Studium an der TU und FU Berlin (Politikwissenschaft, Medienberatung) sowie Promotion und wissenschaftlicher Assistenz an der Universität Bremen (Informatik/Forschungsgruppe Telekommunikation ) war Ulrich Schmid in leitenden Positionen u.a. für die IHK Berlin, Bertelsmann (Scoyo) und den Thieme Verlag tätig, bevor er 2014 in die Geschäftsführung des mmb Instituts wechselte, das er seit 2017 als Allein-Gesellschafter leitet. mmb forscht seit mehr 20 Jahren zur Zukunft der digitalen Bildung und hat sich inzwischen als führendes privates Research- und Beratungsinstitut in diesem Segment etabliert. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich Corporate Education und Industrie 4.0. Unter seiner Leitung entstanden u.a. der „Monitor Digitale Bildung“ für die Bertelsmann Stiftung und die „Machbarkeitsstudie für eine nationale Bildungsplattform“ für das Forum Digitalisierung. Ulrich Schmid ist daneben als „Associate Researcher“ im Learning Lab des Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) tätig. Zu den Blogbeiträgen von Herrn Dr. Schmid gelangen Sie hier.

THEMENTISCHE​

An den Thementischen versammeln sich Expertinnen und Experten und Interessierte und diskutierten über ein bestimmtes festgelegtes Thema aus dem Themenfeld „Bildung und KI“. Wir freuen uns auf einen regen, produktiven Austausch.

Nachfolgend können Sie sich schon einmal ein erstes Bild von den Expertinnen und Experten machen, die an den Thementischen vertreten sein werden.

Welf Schröter, Forum Soziale Technikgestaltung

Thementisch: Neue Qualifizierungen in der betrieblichen Mitbestimmung

Welf Schröter ist Leiter des Forum Soziale Technikgestaltung (FST) beim DGB Baden-Württemberg. Das gewerkschaftsnahe Personennetzwerk wird von mehr als 4.500 Frauen und Männern aus Betriebs- und Personalräten, Gewerkschaften, Verbänden, Unternehmen, Verwaltung, Handwerk und Forschung gebildet. Das FST befasst sich seit seiner Gründung im Oktober 1991 mit dem Prozess der Digitalisierung. Ergebnisse der FST-Diskurse wurden in den Bänden „Identität in der Virtualität – Einblicke in neue Arbeitswelten und „Industrie 4.0“ (2014), „Autonomie des Menschen – Autonomie der Systeme. Humanisierungspotenziale und Grenzen moderner Technologien“ (2017) sowie „Der mitbestimmte Algorithmus – Gestaltungskompetenz für den Wandel der Arbeit“ (Oktober 2019), jeweils für das FST herausgegeben von Welf Schröter, zusammengestellt. Er ist Mitbegründer der „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“, Mitbegründer des Netzwerkes „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ und Moderator des Blogs www.blog-zukunft-der-arbeit.de

Thementisch: KI-gestütztes Lernen für Menschen mit Handicap

Unter der Marke „capito“ entwickeln Walburga Fröhlich und ihr Team analoge und digitale Lösungen rund um das Thema „Leicht verständliche Information“.

capito bereitet Informationen so auf, dass aus Fachchinesisch leicht verständliche Sprache wird. Die Digitalisierung ermöglicht dabei eine sehr flexible und individuelle Anpassung an unterschiedliche Kunden-Bedürfnisse. Bei der capito App zum Beispiel entscheidet jeder User selbst, wie leicht oder komplex ein Text sein darf.

Das Potenzial von Künstlicher Intelligenz und lernender Software bei der Erstellung und Anpassung von Informationen an das Sprachverständnis der jeweiligen Endkunden ist riesig – kein Wunder, dass capito unter der Leitung von Walburga Fröhlich hier schon längst die Weichen in Richtung digitale Zukunft gestellt hat.  Eben ganz nach dem capito Motto: Digital kann sozial!

Walburga Fröhlich, Atempo e.V.
Jürgen Bartling

Thementisch: Zukunft der Bildung: Neuorientierung für das Zeitalter der KI

Jürgen Bartling

wird in Kürze ergänzt.

Thementisch: Bildung gegen Verschwörungsmythen

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün
Professor für Philosophie an der Goethe Universität Frankfurt und Leiter des Philosophischen Kollegs für Führungskräfte. In diesen Bereichen und als Vizepräsident des Ethikverbands der deutschen Wirtschaft e.V. befasst er sich auch mit der Frage, wie Menschen damit umgehen, wenn sie zwischen Mensch und Maschine nicht mehr unterscheiden können.

Klaus-Jürgen Grün hat nach seiner Berufsausbildung zum Chemielaboranten, Philosophie, Geschichte und Mathematik studiert. Er präsentiert Philosophie in Unternehmen und für Unternehmer. Es kommt ihm darauf an, dass vor allem Unternehmensethik nicht den zahlreichen herrschenden Strategien der Verantwortungsvermeidung zum Opfer fällt, weil die Hauptströmungen akademischer Systeme der Ethiken stets schon festgelegt haben, dass allein die gehorsame Befolgung ewig gültiger und abstrakter Regeln, Gesetze oder Gebote eine ethisch-moralische Qualität haben soll.

www.philkoll.de

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün, Universität Frankfurt
Sabine Barth, SkillUP e.V.

Thementisch: Berührungsängste hinsichtlich KI überwinden

Sabine Barth

Vorstandsvorsitzende SkillUp

e.V.Landesmanagerin NFTE e.V.

Fachoberlehrerin, Fortbildnerin/Fachberaterin für Unterrichtsentwicklung, Regionalkoordination Schulkunst und 

Präventionsbeauftragte beim ZSL (Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung) Schwäbisch Gmünd

Freischaffende Künstlerin mit Atelier

Leitung von Kursen in der Lehreraus- und fortbildung (Entrepreneurship Education und Förderung von Zukunftskompetenzen)

Vielfältige Prozessbegleitungen mit den Schwerpunkten in individueller Förderung, Integration, Inklusion, Beteiligung und Flüchtlingsarbeit

Langjährige Mentorin für Studierende

15-jährige Berufserfahrung als Bankbetriebswirtin mit Startup- und Unternehmensberatung sowie Coaching von MitarbeiterInnen

Systemische und DBT-A-Ausbildung

www.skillup-teaching.de

Thementisch: Chancen und Gefahren der digitalen Bildung

Dr. Michael Schmidt-Salomon, ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller sowie Mitbegründer und Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, der viele renommierte Wissenschaftler, Philosophen und Künstler angehören. Er zählt zu den einflussreichsten Ideengebern im deutschsprachigen Raum. Die Bücher von Michael Schmidt-Salomon wurden im deutschsprachigen Raum über 250.000mal verkauft, zudem erschienen Übersetzungen u.a. in Polen, China, Südkorea, Italien und Schweden.

Dr. Michael Schmidt-Salomon, Giordano-Bruno-Stiftung
Thomas Hilsenbeck, Rektor der Blautopf-Schule Blaubeuren

Thementisch: Individueller Coach an der Schule

Thomas Hilsenbeck M.A. war nach seiner Lehramtsausbildung als Grund
und Hauptschullehrer in Ulm tätig und absolvierte an der TU
Kaiserslautern den berufsbegleitenden postgradualen
Masterstudiengang Schulmanagement. Es folgten ab 2008 Tätigkeiten
am Landesinstitut für Schulentwicklung (externe Evaluation von
allgemeinbildenden Schulen) und im baden-württembergischen
Kultusministeriums (Zentralstelle und Referat für Grundsatzfragen und
Qualitätsmanagement).
Seit 2012 leitet Thomas Hilsenbeck als Rektor die Blautopf-Schule
Blaubeuren. Die Blautopf-Schule ist eine inzwischen mehrfach
ausgezeichnete Gemeinschaftsschule: „MINT-Freundliche Schule“,
„Digitale Schule“, „Digitale Bildungspartnerschaften“, „BORIS-
Berufswahl-Siegel“. 2021 erreichte die Blautopf-Schule einen 2. Platz
beim renommierten Deutschen Schulpreis. Die Blautopf-Schule wurde
dabei für ihr pädagogisches Konzept des personalisierten Lernens
mit dem Herzstück des Lerncoachings ausgezeichnet.
 

Thementisch: Soziale Roboter im kollaborativen Lernkontext

Dr. Natalia Reich-Stiebert ist Postdoktorandin am Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung, Diversität und Lebenslanges Lernen. Konsequenzen für die Hochschulbildung“ (D²L²) der FernUniversität in Hagen.  Nach ihrem Lehramtsstudium in Psychologie und Romanischer Philologie an der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum, promovierte sie am Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) an der Universität Bielefeld wo sie die Akzeptanz sowie Anwendungsmöglichkeiten sozialer Roboter in Bildungsbereichen erforschte. Aktuell befasst sie sich mit der Untersuchung von Diversitätseffekten in computergestützten kollaborativen Lernszenarien und wie diese adaptiv adressiert werden können.

Dr. Natalia Reich-Stiebert, Postdoktorandin der FernUniversität in Hagen

Weitere Profile von  Referentinnen und Referent demnächst hier.