Stuttgarter Zukunftssymposium: Das Programm steht

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz ist rasant und brisant zugleich – denn sie wirft zahlreiche ethische Fragen auf: Welche Regeln gelten zukünftig für Roboter? Wie entwickelt sich die Arbeitswelt 4.0? Wie viel Autonomie wollen wir für Maschinen? Über diese und andere Kernfragen der Digitalisierung diskutieren führende Köpfe aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto „Mensch bleiben im Maschinenraum“ am 23. und 24. November 2018 in Stuttgart.

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf lotet den schmalen Grat zwischen ethischen Bedenken und rechtlichen Fragen aus: Als Mitglied der Ethikkommission für automatisiertes Fahren berichtet er von den juristisch-ethischen Grenzen autonomer Autos. Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs und mehrfach ausgezeichnete Autorin, lotet in Ihrem Vortrag Sicherheitslücken neuer Technologien aus. Prof. Dr. Stefan Heinemann, Leiter der Forschungsgruppe „Ethik der Gesundheitswirtschaft & Medizinethik“ im ifgs Institut für Gesundheit & Soziales, definiert die Chancen und Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz im Bereich der Medizin. Außerdem freuen wir uns auf Prof. Dr. Matthias Bethge, der Lernmethoden von KI erklärt und Prof. Dr. Karsten Weber, der sich seit vielen Jahren mit Technikfolgenabschätzung beschäftigt.

Im Rahmen des zweitägigen Symposiums werden die Experten nicht nur den aktuellen Stand der technologischen Entwicklung in Vorträgen und Workshops beleuchten, sondern gemeinsam mit dem Plenum auch die ethischen und politischen Herausforderungen skizzieren. Begleitend zu unseren Diskussionsforen lernen die Gäste der Tagung Firmen und Institutionen kennen, die ihre digitalen Zukunftsprojekte in einer Ausstellung präsentieren.

Das diesjährige Zukunftssymposium wird veranstaltet vom Ethikverband der Deutschen Wirtschaft, der Giordano-Bruno-Stiftung, dem Weltethos-Institut an der Universität Tübingen und der Integrata-Stiftung.

Weiterführende Links:

Getagged mit: