Individuelle Meinungsbildung

Im beginnenden Zeitalter der eSociety, in dem unsere Gesellschaft mehr und mehr von IT durchdrungen wird, werden wir von Informationen überschwemmt und haben kaum Zeit, darüber nachzudenken. Eine individuelle Meinungsbildung wird schwieriger oder droht ganz zu unterbleiben, wenn es einfacher ist, sich eine vorgefertigte Meinung ungeprüft zueigen zu machen.

Individuelle Meinungsbildung ist aber eine notwendige Voraussetzung für eine lebendige Demokratie. Da liegt es doch nah, diese Fähigkeit im Zeitalter der eSociety  mit Hilfe der IT zu unterstützen.

Wir als Integrata Stiftung haben uns vor einigen Jahren die Aufgabe gesetzt, diesen Versuch quasi „am lebenden Objekt“ zu starten – und ein Stück weit den Beweis für unsere These anzutreten.

Wie gehen wir vor?

In einem ersten Schritt haben wir den Bereich der kommunalpolitischen Ebene als ein passendes Versuchsfeld identifiziert. Diese ist in besonderem Maße geeignet, denn hier ist der Prozess der demokratischen Willensbildung für den Einzelnen am stärksten erlebbar. Folglich ist die Motivation, sich eine eigene Meinung basierend auf Informationen und Dialog zu bilden, vergleichsweise hoch.

Davon ausgehend haben wir in einem zweiten Schritt die Online-Plattform Polit@ktiv entwickelt, welche spezifisch auf die kommunalen Bedürfnisse ausgerichtet ist. Hier sollen die Bürgerinnen und Bürger der teilnehmenden Kommunen mit Hilfe informationstechnologischer Elemente die Gelegenheit erhalten, eine eigene, fundierte Meinung zu bilden.

In der Pilotphase wurden drittens Kommunen gefunden, die die Plattform bei ihren Projekten eingesetzt haben.

Vision und Ansatz

Unsere Vision ist eine Gesellschaft aus gebildeten Menschen mit fundierter Meinung, die sich als Bürger selbstbewusst am kommunalen Geschehen beteiligen und ihre Zukunft gemeinsam mit den repräsentativen politischen Institutionen und der Verwaltung gestalten,

Polit@ktiv soll dabei als Synonym für fundierte Meinungsbildung und ernsthafte Diskussion im Netz stehen. Kommunen und Partner setzen Polit@ktiv bei ihren Meinungsbildungsprozessen ein, da es umfängliche Information bietet und die Tranparenz des Gesamtprozesses stärkt, weil es qualifizierte Diskussionen unter allen Beteiligten ermöglicht und aktive Meinungsbildung in einem geschützten Umfeld fördert.

Ziele von Polit@ktiv

  1. Polit@ktiv unterstützt Bürger bei ihrer fundierten politischen Meinungsbildung.
  2. Polit@ktiv stärkt unsere Demokratie und erhöht die Qualität politischer Entscheidungsprozesse (good governance).
  3. Polit@ktiv fördert Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene und trägt maßgeblich zu deren Gelingen bei.
  4. Polit@ktiv nutzt das Internet systematisch für politische Partizipation.
  5. Polit@ktiv bietet eine kostenlose Plattform zur Diskussion öffentlicher Projekte.

Polit@ktiv stellt ein vorbildliches Beispiel für die humane Nutzung der Informationstechnologie dar.

Grundsätze von Polit@ktiv

Glaubwürdigkeit und Transparenz sind die wichtigsten Qualitäten von Bürgerbeteiligung und Voraussetzung für die Akzeptanz des Prozesses bei den Bürgern.

Auf Polit@ktiv…

  • wird der gesamte Bürgerbeteiligungsprozess mit seinen Voraussetzungen und Zielen, dem Verlauf und den Ergebnissen vollständig abgebildet.
  • werden alle für ein Thema oder Projekt relevanten Informationen unparteiisch und so umfassend wie möglich abgebildet.
  • dürfen und sollen alle mitdiskutieren – ob mit Klarnamen oder anonym. Auch ohne Anmeldung ist eine Teilnahme möglich.
  • begleiten erfahrene Moderatoren jede Diskussion. Sie sichten Beiträge, motivieren zur Teilnahme, extrahieren alle Aussagen und stellen sie übersichtlich dar.

Gemeinnützigkeit 

Polit@ktiv finanziert sich aus Spenden. Für teilnehmende Bürger und Kommunen ist die Nutzung grundsätzlich kostenlos.